Konzept Waldorfkindergärten

Als waldorfpädagogische Einrichtung arbeiten wir christlich orientiert, ohne einer Konfession anzugehören. Als Waldorfkindergarten sind wir Mitglied der Internationalen Vereinigung der Waldorfkindergärten. Unser Dachverband ist der DPWV.

 

Gemäß dem Sprichwort
"Man erzieht durch das, was man sagt,
mehr noch durch das, was man tut,
am meisten jedoch durch das was, was man ist."
(Ignatius von Atichochien)

 

ist die Säule Vorbild/Nachahmung, neben den Säulen Rhythmus/Wiederholung und Phantasie die Voraussetzung einer gesunden kindlichen Entwicklung. Hierbei geht es in erster Linie immer darum, dass der Erwachsene sich in seinem eigenen Sein reflektiert und das Kind als Spiegel seines eigenen Verhaltens sieht.

Einem winzigen Samenkorn gleich sind in dem kleinen Kind alle Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen vorhanden, um sich zu einem selbstbewussten, individuellen Menschen zu entwickeln. Diese müssen ebenso wie ein Samenkorn gehegt und gepflegt werden. Jeder Wachstumsschritt, jeder Entwicklungsschritt hat und braucht seine Zeit. Jedes Kind hat eine unzählige Vielfalt von Entwicklungsmöglichkeiten in seinem Wesenskern verankert, die es mit auf die Welt bringt. Um diese zu entfalten, bedarf es.

 

  • Zeit und Geduld
  • Vorbilder
  • einen dem Kind gemäßen Rhythmus
  • der Möglichkeit seine Phantasie zu entfalten.

 

Das Kind orientiert sich in erster Linie an den erwachsenen Menschen in seiner Umgebung, um z.B. Tätigkeiten zu erfassen und um diese dann mit Hilfe seiner Phantasie in die Praxis umzusetzen. Nicht immer sind dies die unmittelbaren Bezugspersonen des Kindes wie z.B. die Eltern, Großeltern und KindergärtnerInnen, sondern auch der Baggerfahrer, dem das Kind mit stundenlanger Begeisterung bei seiner Arbeit zusehen kann, die Verkäuferin an der Ladentheke (woher sollte sonst das begeisterte Spiel vom Kaufmannsladen kommen?) oder der Landwirt auf einem Trecker.
Im Kindergarten leben wir Tätigkeiten vor, die für die Kinder in ihrem Ursprung nachvollziehbar sind. Damit verbinden sich die Erzieherinnen ganz mit Ihrer Arbeit, sie beseelen sie praktisch was den wesentlichen Punkt ausmacht, damit das Kind sie als Vorbild erleben kann. Bei uns wird der Ausspruch vom "Leben lernen" in der täglichen Begegnung mit den Kindern umgesetzt. Es wird gewebt, gebacken, repariert, der Gruppenraum gepflegt, (unser Gruppenraum ist praktisch eine Wohnung, die gepflegt werden will), Fenster putzen, Puppenwäsche von Hand waschen, Staub wischen usw. Einen Schwerpunkt nimmt hier auch das Zubereiten des Frühstücks ein. Vollwertige Ernährung auf anthroposophischer Grundlage findet bei uns täglich statt. Die Kinder erleben am tätigen Vorbild, wie man eine Schleife bindet, wie aus roher Schafwolle durch Kadieren, Spinnen und Weben ein Teppich oder eine Flötentasche entstehen kann, wie Getreide zu Mehl gemahlen und dann weiter verarbeitet wird. Elementar ist hier das Lernen durch praktisches Tun und die regelmäßige Wiederholung, nicht die kognitive Ansprache.

Der Tagesablauf gliedert sich rhythmisch, und zum Spielen steht für die Kinder einfaches, die Phantasie anregendes Spielmaterial zur Verfügung.

Die Kinder werden auf den unterschiedlichsten Ebenen über die Sinne angesprochen:

  • durch die farbliche Raumgestaltung,
    (unsere Wände sind mit mineralischen Farben in der Lasurtechnik gestaltet)
  • das vielfältige Angebot an Naturmaterialien,
  • durch unterschiedliche Düfte der "Zaubertröpfchen"
    (ätherische Öle zur Hautpflege)
  • Tees, die zum Durstlöschen dienen,
  • das Malen mit Aquarellfarben,
  • Tastsäckchen die z.B. mit Reis, Linsen, Kastanien und Sand gefüllt sind
  • vielen Tüchern aus Seide, Schurwolle, Samt, Baumwolle,
  • Singen
  • Erzählen und Hören von Märchen und Geschichten
  • Uubereiten des Frühstücks, z.B. Backen, Gemüse schneiden
  • Spielen im Garten bei Wind und Wetter ("…es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung!")

 

Rhythmisch und wiederholend gliedert sich auch der Tagesablauf in unserem Waldorfkindergarten, genauso, wie die Woche mit den Tagen, das Jahr mit den Jahreszeiten und den christlichen Jahresfesten.